SÜDBAYERISCHER MEISTER !!!!

Männliche D1 gewinnt den Süd Cup 2019

Am Samstag den 6. April 2019 hat die männliche D1 Jugend des TSV Schleißheim im schwäbischen Krumbach überraschend deutlich den Süd Cup gewonnen. In einem hochklassigen Finale wurde der TSV Allach 09 mit 21:11 geschlagen.

Der Süd Cup wird jedes Jahr aus den BOL Meistern der Bezirke Alpenvorland, Altbayern, Oberbayern und Schwaben ausgespielt. Dieses Jahr wurden diese Bezirke von ihren BOL Meistern HSG Isar-Loisach, TSV Schleißheim, TSV Allach 09 und TSV Niederraunau vertreten.

Die Auslosung ergab, dass wir das erste Halbfinale gegen den diesjährigen Gastgeber des Süd Cups, den TSV Niederraunau bestreiten mussten. Im zweiten standen sich die HSG Isar-Loisach und der TSV Allach 09 gegenüber.

 

Nach der 90-minütigen Anfahrt kam die Mannschaft, begleitet von vielen Eltern, 2 Stunden vor dem angesetzten Halbfinale in Krumbach (Spielort des TSV Niederraunau) an. Um der Mannschaft etwas die Nervosität zu nehmen und sie auf das Spiel einzustimmen, gingen die Trainer mit den Jungs erstmal ausgiebig spazieren. Da man den TSV Niederraunau im Gegensatz zu den beiden anderen Mannschaften noch nie spielen sah, war die Unsicherheit groß. Zumal man in dessen eigener Halle spielte und sicherlich die Zuschauer gegen sich haben würde. Da unsere Jungs aber gegen den 2. und 3. Platzierten der BOL Schwaben in der Zwischenrunde der Mini WM erfolgreich gespielt hatten, wussten wir, dass wir in dem Spiel durchaus nicht chancenlos sind.

 

Die Mannschaft begann, wie eine Woche zuvor im letzten Ligaheimspiel, sehr konzentriert und konnte sich innerhalb der ersten 4 Minuten gleich mit 3:1 etwas absetzen. Zwar kamen die Schwaben Mitte der ersten Halbzeit noch mal kurzzeitig mit dem 4:3 auf ein Tor heran, doch dann setzten sich unsere Jungs bis zur Halbzeit kontinuierlich ab. Mit einem verdienten 9:5 ging es in die Halbzeit. In der 2. Hälfte wurde das Spiel dann sehr hektisch, was jedoch nicht an den beiden Mannschaften lag. Unsere Jungs ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Sie spielten ihr Spiel souverän weiter, egal wer auf dem Platz stand. Nach einer konsequenten Abwehrleistung und einem variablen, schnellen Angriffsspiel ging man schließlich mit 17:9 als verdienter Sieger vom Platz. Das Finale war erreicht.

 

Hier wartete der TSV Allach 09 auf uns, der sein Halbfinale gegen die HSG Isar-Loisach mit 20:15 gewonnen hatte. Wie wir, hatte auch der TSV Allach 09 seine BOL Saison ohne Punktverlust bestritten. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit der Allacher Spieler gingen diese als Favorit in das Finale. Zumal unser Trainerteam in den 3 Stunden, die zwischen Halbfinale und Finale lagen, mit unerwarteten Problemen konfrontiert wurde. Luis hatte starke Fußschmerzen und konnte nicht mehr richtig auftreten. Leander lag mit Kopf- und Brustschmerzen kreidebleich in der Kabine. Nach einem weiteren Spaziergang und dem Aufwärmprogramm unmittelbar vor dem Finale stand fest: Luis fiel aus, Leander wollte es probieren.

 

In der Kabine gab es noch eine intensive Ansprache des Trainerteams und die Jungs waren konzentriert und fokussiert wie selten vor einem Spiel. Man spürte: Sie wollten dieses Finale unbedingt gewinnen. Doch was sie dann auf dem Platz zeigten, war so nicht zu erwarten.

 

In der Abwehr wurde mit zwei 3er Reihen gespielt. In der ersten Reihe standen Christian auf halbrechts, David in der Mitte und Leander auf halblinks. In der zweiten Abwehrreihe warteten Henry auf rechts, Yuma in der Mitte und Samu auf links auf ihre Gegenspieler. Dieses System hatte sich vor allem in den Spielen bewährt, in denen unsere Gegner einen starken Rückraum hatten. Und dies war beim TSV Allach 09 definitiv auch der Fall.

 

Bis zum 4:4 in der 7. Minute war das Spiel einigermaßen ausgeglichen. Doch schon in den dieser Phase zeigte sich, dass unsere Jungs das Spiel eigentlich im Griff hatten und nur etwas Pech und anfängliche Abstimmungsprobleme in der Abwehr, eine Führung bereits zu diesem Zeitpunkt verhinderten. Doch das sollte sich schnell ändern. In den folgenden 8 Minuten bis zur Pause gelangen den Allachern nur noch 2 Treffer. Dies lag an einer unglaublichen Abwehrleistung. Der Allacher Rückraum kam nicht mehr zur Entfaltung und wurde durch Christian, David und Leander praktisch aus dem Spiel genommen. Die beiden Außen wurden von Henry und Samu in Schach gehalten und der Kreisspieler machte gegen Yuma keinen Stich. Jeder kämpfte für jeden. Drohte ein Allacher Spieler durchzubrechen, kam sofort ein zweiter unserer Abwehrspieler zu Hilfe. Und kam doch mal einer durch, war der glänzend aufgelegte Magnus zur Stelle. Doch es war nicht nur diese Abwehrleistung, die mehr als beeindruckte. In diesen 8 Minuten nach dem 4:4 bis zur Halbzeit gelangen unserer Mannschaft gleichzeitig 9 Tore. Christian dirigierte den variablen Angriff und sagte, wohl dosiert, Auslösehandlungen an oder setzte durch kluge Anspiele seine Mitspieler gut in Szene. So konnten sich neben Christian auch David, Yuma und Samu in die Torschützenliste eintragen. Und Leander machte auf Halblinks mit seinen wechselnden Gegenspielern was er wollte. 8 seiner 11 Treffer, die er in diesem Spiel erzielte, gelangen ihm vor der Halbzeit. Mit einer in dieser Höhe niemals erwarteten, aber verdienten und vor allem sehr beruhigenden 13:6 Führung ging es in die Pause.

Wer dachte, unsere Mannschaft würde in der 2. Spielhälfte nachlassen oder gar einbrechen, wurde eines Besseren belehrt. Unsere Jungs spielten mit kühlem Kopf klug, ruhig und souverän weiter und verwehrten den Allachern auch weiterhin einen nennenswerten Zugriff auf das Spiel. So konnte die Führung bis zur 28. Minute auf 21:9 ausgebaut werden. In den letzten Minuten wechselten die Trainer alle Spieler, die im Finale bisher nicht zum Einsatz kamen, ein, damit alle ihren Anteil an diesem tollen Erfolg hatten. Das Spiel endete schließlich mit 21:11.

 

Dieser Erfolg war eine unglaubliche Mannschaftsleistung, an der jeder seinen Anteil hatte. Magnus im Tor war sicher der beste Torhüter dieses Turniers! Er ebnete mit seinen Paraden den Weg zum Finalsieg. Auch ein Volltreffer im Gesicht konnte ihm nichts anhaben. Es ist ein gutes Gefühl für die Abwehr, so einen Torhüter hinter sich zu wissen. Christian organisierte sowohl Abwehr als auch Angriff. In der Abwehr kam kaum einer an ihm vorbei und im Angriff übte er unablässig Druck auf die Allacher Abwehr aus. Es fand zudem immer den richtigen Zeitpunkt, um eine Auslösehandlung anzusagen. Diese Auslösehandlungen sind zwischenzeitlich eine echte Waffe, da unsere Spieler immer besser den Moment erkennen, an dem sich die entscheidende Lücke auftut, um ein Tor zu erzielen. Bis auf eine Auslösehandlung führten alle zu einem Torerfolg!!!

Samu war auf Linksaußen eine ständige Gefahr für den Gegner. Er hat in den letzten Wochen viel an sich gearbeitet und sich unglaublich entwickelt. Er ist aus dieser Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Das zeigen nicht nur seine 4 Tore im Finale. Durch seine enorme Torgefahr und sein intelligentes Spielverhalten machte er das Spiel breit, band seinen Gegenspieler an sich und schaffte so die Lücken und den Platz, den wiederum Leander für seine Angriffsaktionen auf Halblinks nutzen konnte. Gleiches gilt für Yuma, der sich im Angriff tiefenentspannt von seinem Gegenspieler bearbeiten, aber nicht provozieren ließ und durch intelligentes Bewegen sich entweder in eine freie Anspielposition brachte oder Räume für den Rückraum schaffte. Auch dies war eine wichtige Voraussetzung für Leanders 11 Tore, dem zudem auch einige schöne Anspiele an den Kreis gelangen. In der Abwehr hatte er seinen Gegenspieler gut im Griff. David auf Rechtsaußen war ein ständiger Unruheherd und ist immer wieder zum richtigen Zeitpunkt an den Kreis eingelaufen bzw. von dort wieder weg. Besonders hervorzuheben ist aber seine Abwehrleistung im Finale. Er war so was von flink und überall zu finden. David war eigentlich immer schon dort, wo sein Gegenspieler hinwollte. Man kann davon ausgehen, dass dieser in den kommenden Nächten von Rasta-Locken träumen wird!

Ebenso hervorzuheben ist die Leistung von Henry als rechter Rückraum-Spieler. Was er als 2008er Jahrgang bereits für eine Ballsicherheit und für ein strategisches Spielverständnis hat, ist enorm. Auch wenn ihm im Finale kein Tor vergönnt war, als Torvorbereiter und ständig anspielbarer Spieler hat auch er einen sehr großen Anteil an diesem Erfolg!

Nicht zu vergessen und besonders zu erwähnen sind die Spieler, die im Finale leider die meiste Zeit auf Bank Platz nehmen mussten. Sie haben wieder einmal gezeigt, dass hier eine echte Gemeinschaft entstanden ist. Auch wenn im Finale nur die letzten Minuten ausgewechselt werden konnte, um den Spielfluss und den guten Lauf der Spieler der Anfangsformation nicht ins Wanken zu bringen und so den Finalsieg noch zu gefährden, feuerten die Spieler auf der Bank ihre Mannschaftskollegen auf dem Platz von der ersten bis zur letzten Sekunde lautstark an und sprangen bei jedem Tor und jeder gelungenen Aktion lautstark und jubelnd auf!

 

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei den fairen Verlierern. Die Allacher Spieler und Betreuer gratulierten uns und erkannten an, dass wir an diesem Tag die etwas Besseren waren. Auch der zahlreiche und sehr laute Allacher Anhang, der sich mit unseren Anhängern ein richtiges Anfeuerungs-Battle lieferte, verhielt sich zu jeder Zeit fair und sachkundig. So macht Handball Spaß!

 

Mit diesem Finalsieg wurde das mehr als erfolgreiche Spieljahr der männlichen D1 abgeschlossen. Ein Spiel um die Bayerische D-Jugend Meisterschaft gegen den Sieger des Nord Cups, den HSC 2000 Coburg (Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!), hat der BHV leider nicht vorgesehen.

 

Es spielten: Magnus, Samuel (6), Timo (1), Luis (1), Tobi R., Henry, Yuma (5), David (1), Christian (6), Fabi, Tobi M. (1), Leander (17) und Mikolaj.