Starker Auftritt der männlichen E – Jugend in Waldkraiburg

Die Vorzeichen standen nicht gut vor dem Turnier in Waldkraiburg. Glatteis auf den Straßen, zwei Spieler, die aufgrund der Witterungsverhältnisse später kamen, mit einem Rumpfteam vor Ort und noch schlussendlich verletzte sich unser Torwart Thomas Matser am Finger beim warmmachen so unglücklich, dass der Finger gleich anschwoll und er erst einmal nicht spielen konnte. Unser Felix Becker wurde dann kurzfristig ins kalte Wasser geworfen und musste seine Feuertaufe zum ersten Mal im Tor zu stehen, bestehen. Aber das sah beim warmmachen schon gut aus und so ging man mit einem beruhigenden Gefühl in das erste Spiel gegen Freising.

Die Aufgabe an die Mannschaft war wie folgt, zwei Spiele laut Zeitplan hintereinander zu spielen und das zweite Spiel auch noch gegen die starke Mannschaft aus TG Landshut. Mit keinem Torwart und nur einem Auswechselspieler auf der Bank konnten die Jungs jetzt zeigen, dass sie Charakter haben und einer für den anderen kämpft. Unser Felix war schon ein wenig aufgeregt vor dieser neuen Aufgabe.

Taktische Vorgabe war, mit angezogener Handbremse gegen Freising zu spielen. Langsamer Aufbau und das schnelle Umschaltspiel ein wenig vernachlässigen. Immer unter dem Motto, Kräfte sparen. Das sah für den Zuschauer vielleicht nicht immer souverän aus, aber manchmal ist das Ziel auch Mittel zum Zweck. Nach dem Schlusspfiff, hatte man einen Sieg erzielt und Kräfte gespart und Felix hatte erkannt, er kann auch Torwart. Zur Überraschung vom Trainer stand nun Thomas vor ihm, der jetzt doch spielen wollte. Vorgaben von ihm an den Trainer waren, Tape mir den Finger und ich gehe ins Tor und will spielen. So schnell konnte man gar nicht schauen, wie der Trainer die Finger von Thomas mehr als unprofessionell getapt hatte. Nun konnte das zweite Spiel angegangen werden. Die starken Landshuter freuten sich schon auf das Spiel mit uns, hatten sie doch das letzte sehr spannende Spiel gegen uns in Freising knapp gewonnen. Aber unsere Jungs waren auf Revanche aus und nun stellten wir das Spielsystem um und bündelten die Kräfte genau auf dieses Spiel und damit rechneten die Landshuter nicht. Schnelles Umschaltspiel, eine starke Abwehr mit einem Abwehrchef Luis, der jeden Gegner zur Verzweiflung bringt und im Angriff zeigten die Jungs ihre Spielstärke. 2 x 10 Minuten wurde gegen Landshut um jeden Ball gekämpft. Viele der Spieler mussten nach dem Spiel gegen Freising wieder durchspielen. Aber die Jungs spielten sich in einen Rausch und ließen Landshut an diesem Samstag keine Chance. Der Sieg viel dann doch überraschend deutlich aus. Aber das größte Kompliment mussten alle unseren Thomas machen, der trotz verletzten Finger, einem unprofessionellen Tape, überragend hielt. Die Jungs feierten ihren Torwart nach dem Spiel.

Nach zwei Spielen Pause wurde im letzten Spiel die Spielordnung gegen Waldkraiburg umgestellt und die jungen Spieler mussten in der Mitte die Verantwortung übernehmen. Auch das gehört zur Trainingsarbeit mit den Jungs dazu, die Jungs langsam auf neue Aufgaben heranzuführen. Sie nutzten diese Chance und führen die Mannschaft zu einem souveränen Sieg.

Vielleicht war der Schlüssel zum Erfolg an diesem Tag die Unterstützung des Trainers auf der Bank von Mona, die Mama von Milo, einem talentierten jungen Spieler. Zu zweit und dann noch mit einer kompetenten Dame, geht einfach auch für den Trainer einiges leichter. Glücklich traten die Jungs, die Eltern und das Trainerteam wieder nach einem ereignisreichen Vormittag die Heimreise an. Die meisten Spieler schliefen dann nach den aufregenden Stunden auf dem längeren Heimweg nach Schleißheim und träumten vielleicht von dem ein oder anderem Tor, welches sie an diesem Tag geworfen hatten bzw. hielten durften.