Heimsieg der weiblichen D-Jugend

Gegen den Tabellendritten aus Palzing, bisher nur aus der Quali im Sommer bekannt, galt es am 18.11. im Heimspiel in Schleißheim zu bestehen. Die Palzinger Mädels hatten bisher auch alle Spiele außer die gegen den Tabellenführer Schwabkirchen gewonnen und die Trainer rechneten mit einer Weiterentwicklung der Gäste seit dem Sommer als man Palzing geschlagen hatte. Gerade deshalb wollten die Schleißheimer Mädels weiter an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und die 2 Punkte in heimischer Halle behalten.

In Halbzeit eins konnten die Schleißheimer Mädels zwar immer vorlegen und sich zwischenzeitlich auch mit drei Toren absetzen, dennoch lief es nicht wirklich rund. Zu statisches Angriffsspiel ermöglichte es dem Gegner immer wieder, das Spiel zu unterbrechen und die Schleißheimer Mädels fest zu machen. Die meisten der leider wenigen Torchancen wurden zu leichtfertig vergeben. So ging es mit einem 7:5 in die Halbzeit. Die Trainerinnen ermunterten die Mädels zu mehr Laufbereitschaft und besserem Zusammenspiel. Zudem wurde besprochen, dass man in der Abwehr mehr auf der Wurfhandseite stehen und besser aushelfen muss. Die Mädels konnten sich zwar bis zur 28. Minute auf 10:7 absetzen, dennoch war das Spiel weiter mehr von Einzelaktionen geprägt und alles lief über enorm viel Kampf statt schönes Zusammenspiel. Besonders die junge Linkshänderin der Gäste bekam die Heimmannschaft zu keiner Zeit in den Griff und auch die Abstimmung zum Aushelfen war nicht richtig. So konnte Palzing in der 37. Minute zum 10:10 ausgleichen. Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide und die letzten Minuten hatten in Punkto Spannung einiges zu bieten: … aus Schleißheimer Sicht…

7m verworfen (37.)

Ball erkämpft, in Führung gegangen (39.)

Ausgleich (39.)

Vierzig Sekunden vor Ende – Führungstreffer

Irgendwie durchgehalten in der Abwehr, Spiel gewonnen! Endstand 12:11.

Auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen. Heute bleiben die 2 Punkte das Highlight und dass die Mädels den Sieg bis zum Ende unbedingt haben wollten. Das „Wie“ wird von den Trainern analysiert und hoffentlich durch gutes und konzentriertes Training diese Woche wieder in mehr Spielfreude für nächstes Wochenende umgewandelt, so dass in Dachau nächsten Sonntag wieder alle zeigen was sie wirklich drauf haben und schönen, flotten Mädchenhandball präsentieren.

 

TSV: Melina (Tor); Marie (1), Amy, Amelia (1), Juli, Sarah (1), Viki (1), Emily, Nati, Michelle (2), Mia (6), Nina, Sarah;