Vorbericht JBL Runde 2

Am kommenden Wochenende geht es für das Überraschungsteam, der bayerischen 1. JBL- Runde aus Schleißheim, nach Steinbach zum Gastgeber aus Kappelwindeck. Es liegen turbulente Wochen hintern dem jungen, aus einem Mix aus A- und B- Jugendspielern, bestehenden Kader, der nebenher teilweise zwei Qualis parallel zu absolvieren hatte.

Trainer und Verein kamen hier schon im Vorfeld an ihre Belastungsgrenzen. Doch am Ende bleibt erst einmal der Dank an Verband und U 18 Trainergespann, die aus Rücksichtnahme gegenüber der jungen Mädels, zugunsten unseres Vereins ihre Entscheidungen fällten… das ist nicht selbstverständlich und wir wissen das zu schätzen. Vielen Dank! Unsere nominierten Mädels werden es euch bestimmt mit überzeugenden Leistungen auf den Lehrgängen zurückzahlen.

Mit Metzingen wartet der wohl bekannteste Gegner gleich im ersten Spiel auf uns. Die erste Mannschaft, auch „Tussis“ genannt, belegt derzeit den 7. Platz der Frauenbundesliga, sind jedoch lange mit Thüringen, Bietigheim und Buxtehude auf Meisterschaftskurs gewesen. Der Abgang von Anna Lörper (Grüße nach Bietigheim, Anna war bereits in der Saison 2000/2001 Gegner des Trainergespanns Nagel/Nagel) ist offensichtlich nicht auszugleichen gewesen. Mit der JBL- Mannschaft unterstreicht der Verein jedoch seine kontinuierliche Arbeit, was den Aufbau eigener Talente angeht und die Vision von Ferenc Rott, „Wir wollen der beste Verein in Deutschland werden…“. Wir schicken vorab auch liebe Grüße an Edina Rott, die bei Bensheim noch mit der Tochter, bzw. Schwester des Trainergespanns aktiv war und freuen uns auf ein eventuelles Wiedersehen. Als ausgebildete Fitnesstrainerin wird sie höchstwahrscheinlich die athletische Ausbildung des Nachwuchses im Verein selbst überwachen, was die Aufgabe für uns alles andere als einfacher gestaltet.

In Spiel Nummer zwei wartet Birkenau auf die Mannschaft aus dem Münchner Norden. Namentlich erstmal der unbekannteste Club, aus einem 10.000 Seelen- Örtchen im Odenwald, jedoch keinesfalls schwächer als das übrige Teilnehmerfeld. Selbst der knappe Nichtabstieg der Damen aus Liga 3 schmälert die Leistung der Mädels aus Hessen nicht. Der Verein präsentiert sich mit einem gemeinschaftlichen Vereinskonzept und stellt an sich selbst den Anspruch schnellen und modernen Handball zu spielen, mit einer einheitlichen Auffassung aller involvierten Trainer, wie man Handball zelebriert. Wir freuen uns darauf zu sehen, was wir von diesem Verein lernen können.

Im Abschlussspiel wird man auf Keppelwindeck treffen, ein Verein, der gerade mit den Damen, gespickt mit vielen jungen Talenten, in die Regionalliga aufgestiegen ist. Zudem wird man sich mit Trainer Arnold Manz messen müssen, der in Südbaden schon eine Ikone ist… der Ruf eilt ihm hier selbst in die entwinkelsten Ecken aus München voraus. Er beweist beispielhaft, wie man mit Ehrgeiz und Engagement einen kleinen Verein aufbauen kann. Aus unserer Sicht der absolute Favorit an diesem Spieltag und wir werden, egal bei welchem Ausgang für uns, den Weg der Ladies aus Kappelwindeck sicherlich weiterverfolgen. Diese Arbeit muss Vorbild für jeden aufstrebenden Verein sein, um junge leistungsorientierte Talente zu halten und dafür den eigenen Weg erfolgreich zu gestalten.

BW und Hessen sind handballerisch ein anderes Pflaster als Bayern, trotzdem werden wir auch an diesem Tag wieder versuchen unser Ziel auszubauen, dass mit der vorzeitigen Bayernliga- Quali bereits in trockenen Tüchern ist. Das Motto muss lauten,…
„Respekt ja – Angst nein!“