wD: Start ins neue Jahr leider nicht geglückt – Aufholjagd wird nicht belohnt

TSV Inderdorf : TSV Schleißheim 14 : 11 (9:4)

Mit gerade einmal 7 Feldspielerinnen – davon 2 während der Woche noch krank – ging es am späten Nachmittag am Samstag für die weibliche D-Jugend nach Indersdorf. Vormittags waren bereits 2 Spielerinnen 3 Stunden im Bezirksstützpunkttraining, während die Gastgeberinnen keine Mädchen zu dieser Maßnahme schicken. Und dies sollte wohl letztlich auch der Grund für eine tolle, aber leider nicht belohnte Aufholjagd sein.

Nun zum Spiel. In der ersten Halbzeit war die Defensive der Schleißheimerinnen einfach nicht beweglich und kompakt genug – entgegen der Anweisungen der Trainer wurden die Indersdorfer Angreiferinnen viel zu spät angenommen oder nicht gestört, so dass bereits zum Seitenwechsel 9 Gegentore zu verzeichnen waren. Nur 4 Tore in den erste 20 Minuten zeigen, dass auch die ansonsten gewohnte Beweglichkeit und Angriffslust des Teams Mangelware waren.

Zum Seitenwechsel wurden die Mädels noch einmal „wachgerüttelt“ und auf ihre Stärken hingewiesen; die Moral stimmte, denn ab da gaben sie reichlich „Gas“ und konnten bis zum 11:9 aufholen und kämpften um jeden Ball. Leider wurden danach einige Torchancen ausgelassen und auch das Rückzugsverhalten ließ – wie auch die Kräfte – nach. So stand am Ende zwar ein 14:11 für Indersdorf, jedoch konnten die Mädels stolz auf ihre gezeigte Leistung in Durchgang zwei sein.

Bedenkt man, dass viele Spielerinnen auf ungewohnte Positionen spielen mussten, haben sie ihre Sache letztlich doch 20 Minuten recht ordentlich gemacht. Kira hütete nicht das Tor, sondern spielte eine tolle Partie im Feld und Olivia übernahm die Rolle der Kreisspielerinnen und wurde mit 4 Toren belohnt. Amelie, die während der Woche noch krank war, kämpfte um jeden Ball als vorgezogene Spielerin und Jenny zeigte in einigen Aktionen von außen, was sie kann. Aniko bewies in vielen Situationen gute Spielübersicht und setzte so – besonders unsere Kreisspielerin in Szene. Louisa und Toni, die schon ein Vormittagstraining in den Knochen hatten, rackerten unermüdlich in Angriff und Abwehr und hielten damit ihr Team im Spiel. Nika hatte an diesem Tag im Tor reichlich zu tun.

 

Kader: Nika Tikvica, Kira Eichstetter, Louisa Hofmann 4, Toni Thalmeier 1, Aniko Prause, Jenny Zinz, Olivia Gran 4, Amelie Herz 1